(Jo) Hanna

am 21.04.2018

 

 

haben wir unsere Johanna (Rufname: Hanna, auf den sie sogar hört !) in eine ganz tolle Aussenhaltng zu drei sehr netten Frettchenrüden begleitet.

Das erste Kennenlernen der 4 Frettchen fand bei uns im Tierheim statt und dabei zeichnet sich ab, die Vergesellschaftung funktionieren könnte, so dass wir die Vermittlung für Ende April ins Auge fassten.

Eigentlich sollte auch Jadon, der Bruder von Hanna, mit in das neue Zuhause einziehen, jedoch hatte er neben einer stark vergrößerten Milz auch eine sehr seltene Tumorart im Bauchraum, so dass wir ihn leider an dem Tag wo Hanna in ihr neues Zuhause umzog, morgens über die Regenbogbrücke gehen lassen mussten. So dicht liegt Freud und Leid oft beieinander.

Hanna fand ihr neues Zuhause mega spannend und schnuffelte sich durch die Räumlichkeiten, denn hier gab es so einiges zu entdecken.  Ein Außengehege, was sie von uns nicht kennt, mit vielen Röhren, Kuschelhöhlen, Kartons und einer wahnsinns Schaukel, jedoch etwas störend empfand sie leider zunächst die anderen Frettchen, aber es gab lediglich Popogeschupse und Quitschen. So dass wir sehr zuversichtlich sind, dass die Gruppe ein gutes Team wird.

Sie wohnt jetzt zwar in einer reinen Außenhaltung, wohin wir sonst nicht vermitteln, aber da neben dem Außenbereich auch ein beheitzbarer großer Innenbereich stets zur Verfügung steht und das ganze ein mega solides Gebäude ist, haben wir sie sehr gerne dorthin vermittelt. 

 

                  
                  
                                    

  

  


 

 

Nele/Suse und Felix

am 23.02.2018

habe ich die vorerst letzten Frettchen in ihr neues Zuhause nach Hannover begleitet. Mit großer Freude und einem blutenden Herzen.

Unser Felix, der vor 19 Monten mit einer gebrochenen Hüfte als Fundfrettchen (mit Microchip, aber ohne Registrierung) zu uns in die Frettchen-Arche kam, hatte vom ersten Besuch an einen ganz besonderen Faible für den Ralf. Er folgte ihm auf Schritt und Tritt und stellte sich an seinem Bein hoch, damit er ihn ja auf den Arm nimmt und knuddelt.

Da Felix aber einen Unterkiefervorbiss hat und seine unteren Fangzähne eine Fehlstellung aufweisen, gehörte er zu unvermittelbaren Vereinsfrettchen.

Jedoch verguckte sich der Ralf in den kleinen Schmusebären.

Unsere Nele war bei ihrem ersten Besuch noch nicht in der Arche.

Beim Zweiten Besuch, einige Wochen später, verhielt sich Felix wie beim ersten Mal. Ralf war sein Held und der Simone war er auch wohlgesonnen.

Da ich mich mit dem Gedanken, dass Felix sich diese Familie selber ausgesucht hat inzwischen anfreunden konnte, und sie mir versichert haben, dass sie wegen seiner Zahnfehlstellung keine experimentellen Unternehmungen veranstalten, denn Felix lebt sehr gut damit, hatte ich mich bereits entschieden, dass er seine "Family right" gefunden hat.

Unsere Nele aus dem hohen Norden eroberte das Herz von Simone. Obwohl es nicht unbedingt ein Albinchen sein sollte, hat Nele mit ihrem freundlichen, ruhigen, schmusigen und offen Wesen in Simone ihre besondere Bezugsperson gefunden. Bzw. sie ausgesucht.

Und gestern war ihr Einzugstag bei ihrer Familie.

Es war so schön. Felix ist herumgesprungen als wär es nie wo andes gewesen und ging vor Lebensfreude ab wie Schmidts Katze, Nele schaute derweil aufmerksam nach dem Rechten und erkundete gewissenhaft ihr neues Revier. Als Alles für gut befunden, das bereitgestellte Futter erprobt und eine Runde Streicheleinheiten abgeholt war, fiel sie völlig erschöpft von der Aufgregung in ein riesiges Kuschelbettchen und ratzte.

Während Felix zwar müde war und sich darum stets hinlegte, aber vor Angst etwas Tolles verpassen zu können, nicht schlafen wollte.

Danke Simone und Ralf, dass ihr Nele und Felix eure Herzenswärme und ein so schönes Zuhause schenkt.

 

 

 

           

 

   

 

 

Update :

Unverhofft kommt oft. So auch hier geschehen.

Unser Felix drehte im neuen Zuhause derart auf, dass Nele sich gar nicht mehr aus dem Gehege traute, obwohl die Zwei zuvor schon länger bei uns in einer Gruppe lebten, ohne dass sie sich zankten. Also kam Nele wieder zu uns zurück und Felix holte sich seine Suse .

Das verrückte (Fund-) Huhn Suse war ziemlich zeitgleich mit Felix bei uns in der Arche angekommen und sie verstanden sich auf Anhieb, so dass wir sie zunächst als 2er Gruppe laufen liessen, sie aber später mit unseren "Jungrüpeln" vergesellschafteten . Suse war frech, ausgelassen, spielsüchtig, etwas knibbelig und auf gar keinen Fall ein Kuschelfreund. Kurz- kein Anfängerfrettchen.

Aber genau mit dieser wilder Motte wollte Felix sein Leben und Revier teiilen !!

Danke Simone und Ralf, dass ihr die Suse aufegommen und den Felix rundum glücklich gemacht habt !

 


 

 

Die drei Banditos

Prinzessin Mia, Klettermaxe Ted und der entspannte Cooper

am 17.02.2018

 

hieß es mal wieder Abschied nehmen, denn unsere wilde Gruppe "die drei Banditos" haben ihr neues Zuhause in Wernigerode bezogen.

Die Fahrzeit während der Anreise haben sie für ein entspanntes Schläfchen genutzt, um dann bei ihrer Ankunft energiegeladen und voll fit das neue Revier zu erkunden und für sich zu beanspruchen. Mia befand es für geeignet und hüpfte nach der ersten Begehung,  zum Spiel auffordernd durch den Raum.  Klettermaxe Ted landete zielsicher natürlich dort, wo sein neues Personal der Ansicht war es frettchensich gemacht zu haben, weil sie gerade diese Bereiche nicht aufsuchen sollten (z.B. hinter dem Schrank und Sofa). Cooper sauste auch herum und beäugte das neue Reich, aber prüfte vor allem (seiner Persönlichkeit) entsprechend das bereitgestellte Futter.

Nach ca. 2 Std. im neuen Zuhause kehrte Ruhe ein und es wurde Zeit die neuen Bettchen auszuprobieren.

 

     

 

 


  

Balou

am 21.01.2018

 

auch unseren Kuschelbären Balou zog in den Norden. Er wohnt jetzt in der Nähe von Itzehoe und die Vergesellschaftung verlief, wie von uns erwartet und zu unserer Freude, völlig unspektakulär. Etwas Gerangel, etwas Gequitsche und aus die Maus. Dabei hatte der Herr vorsorglich seine drei zweibeinigen Bobyguards (Fr. Märtens, Fr. Molenda und Fr Nonnast) zur Vergesellschaftung mitgebracht.

Dort lebt er jetzt mit zwei 8 jährigen Damen und einem blinden Herrn in seinem Alter, bei wirklich liebevollem Servicepersonal, die sogar seine große Macke direkt vor die Toilette sein Geschäft zu verrichten relativ fix gut in den Griff bekamen. Die Frettchen bekommen bei der Familie wirklich enorm viel Aufmerksamkeit, Liebe, Freiraum (quasi das ganze Hauus) und im Sommer steht ihnen sogar ein sehr schönes Außengehege stundenweise zur Verfügung. Wir waren alle, besonders Balou, richtig begeistert von diesem schönen Zuhause.

So hat sich für Balou das Warten absolut gelohnt, denn er ist am 23.06.2017 als 3 jähriger, unkastrierter Rüde bei uns eingezogen und war somit 7 Monate bei uns in der Frettchen-Arche als Mitglied von der Seniorengruppe, wo er den Umgang mit älteren Frettchen und unserem blinden Olli kennengelernt hat.

 

   


 Sidney

am 16.09.2017

      

zog es Sidney wieder in den Norden, denn er fand sein neues Zuhause in Selsingen, bei zwei ganz lieben Frettchenmädels in seinem Alter und sehr nettem Servicepersonal.

Eigentlich waren unsere Neuzugänge die drei Banditos das Objekt der Begierde für die Zweibeiner, aber da unsere 3er Gruppe sich von ihrer denkbar lümmeligsten Seite zeigte und tackerte was vor ihre Nase kam, habe ich mich entschlossen ihnen unseren Schmusi Sidney vorzustellen. Und siehe da, fast Liebe auf den ersten Blick. Nur etwas Popogeschupse  und dann lagen alle drei vereint im Kennel.

So hat Sidney nur einen kurzen Aufenthalt bei uns gehabt, nachdem er am 23.08.2017 wieder bei uns eingezogen war.