Diese Frettchen suchen aktuell ein Zuhause

 

       

 

 Die 8  (jetzt noch 5) Welpen aus Northeim

 

Die Vorgeschichte vom 21. Oktober 2016

 Ein kleiner Frettchen-Krimi
(oder wie man fix 8 Frettchen mehr hat )

 

Vor 2 Tagen erhielt ich morgens einen Anruf aus Northeim, der Stimme nach von einem jungen Mann, dass sein Nachbar verstorben wäre und er jetzt dessen 8 Frettchen zwei Tage lang versorgt hätte, ihm aber nun alles zuviel sei und sie noch heute weg müssten. Nachdem ich mir seine Schilderung angehört und einmal geschluckt hatte, fragte ich nach den Erben und ob sie wegen dem Verbleib der Tiere schon kontaktiert worden seien. Worauf er meinte, dass es keine Erben gäbe. Nun denn, etwas überrumpelt stimmte ich einer Aufnahme zu und er wollte einen Fahrer organisieren, um uns die Tiere zu bringen. Ende des Gesprächs.

Da ich bisher auch noch keinen solchen Fall hatte, telefonierte ich u.a. mit unserem Amtveterinär und erhielt schließlich die benötigten Informationen. Also rief ich den jungen Mann auf seinem Handy zurück und erklärte ihm, dass ich die Frettchen selber holen wolle, da ich in einem solchen Fall die Zustimmung vom zuständigen Ordnungsamt benötige um die Tiere aufnehmen zu können und da wäre es am Besten, wenn ich das gleich vor Ort kläre. Zumal ich diese amtliche Erlaubnis benötige, um mich dann mit dem Nachlassgericht über den Verbleib und evtl. Kostenübernahme auseinandersetzen zu können und mich vor einer evtl. Diebstahlsanzeige, sofern doch Erben da wären, zu schützen. Worauf ich zu hören bekam, sie wären mit den Tieren bereits unterwegs. Gut, sagte ich, dann warte ich.

Es kam niemand innerhalb der nächsten Stunde und plötzlich war das Handy auch komplett ausgeschaltet, als ich nach 1,5 Std. fragen wollte wo sie denn bleiben.

Jetzt wusste ich was los war = Scherz, oder Versuch einer Selbstabgabe und weil man keinen A..... in der Hose hat, wurde dies als Notfall getarnt.

Daher informierte ich sofort telefonisch das Tierheim in Northeim über diesen Vorfall, mit der Bitte in den nächsten Tagen besonders genau zu schauen ob ihnen eine Box mit 8 Frettchen vor das Tor gestellt wurde oder auffällig viele Fundfrettchen in ihrer Region auftauchen und dass sie sich jederzeit bei uns melden könnten.

Dem jungen Mann schrieb ich dann noch eine SMS, dass ich seine Geschichte nicht glaube, er mir aber die Tiere trotzdem bringen dürfe, sofern er sie überhaupt hätte. Keine Reaktion.

Bis ich heutemorgen einen weiteren Anruf wegen der 8 Frettchen erhielt, mit dem Tenor, dass der Anruf nur ein Fake áus Langerweile heraus gewesen wäre und es keine Frettchen gäbe. Gut dachte ich, nett dass man mir wenigstens diese Info noch zukommen lässt und ich mir weiter keine Gedanken machen muss. Fall erledigt.

Tja, bis ich dann heute kurz nach 17.00 Uhr einen Anruf vom Tierheim Northeim entgegennahm, der mit der Frage begann: Weist du warum wir anrufen ?? Ich wusste nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. Ich entschied mich fürs Lachen.

Kurz und knapp:
Die zwei Herren standen heute mit einem Transporter vor dem Tierheim, wodrin sich 8 Frettchen (!) befanden und gaben sie mit der Geschichte ab, dass sie den Transporter mit den Tieren auf dem Rastplatz Hildesheimer Börde gefunden hätten ! Dass die Tierheimmitarbeiter innerlich grinsten, aber die Tiere aufnahmen war ja wohl klar. Die Herren hatten es auch sehr eilig mit dem Verschwinden und nur einer gab unter Protest seine persönlichen Daten an Hand seines Ausweises her.

Mein Mann und ich haben inzwischen die Frettchen abgeholt und sie versorgt. Somit haben wir jetzt eine homogene iltisfarbige Bande von 6 Rüden und 2 Fähen.

 

 

Kilian Versteckt      

  Suche Kilian

 

 

 

 

  

Name : Kilian

geboren : 2016

Herkunft : Tierheim Northeim

aufgenommen am 19.10.2016

 

ist ínzwischen :

  • kastriert
  • mit einem Transponder versehen
  • geimpft
  • bei TASSO registriert

 

 

 Kilian bei seinem ersten Ausflug

in unseren Garten,

der sich noch etwas im

Winterschlaf befindet

am 11.03.2017

 

 

Aber Zuhause,

bei seinen Geschwistern,

 ist es doch am Schönsten.

Also wartet er brav

vor unserer Tierheimtür  

 

Kilian wohnt bei uns im Tierheim in einer gemischten 12er Gruppe und ist viel zu lieb für diese Welt.

Er geht jedem Stress aus dem Weg, zankt sich nicht mit Artgenossen oder unserem Tierheimkater

und ist sehr freundlich und aufgeschlossen gegenüber seinem zweibeinigen Personal.