Projekt Notnerz 2015

 

 So stand es bei Facebook :

 

 

 

Die beiden Amerikanischen Nerze Frodo und Siri suchen verantwortungsvolle Menschen, die ihnen ein nerzgerechtes Zuhause bieten können und keine Kuscheltierchen erwarten.

Siri, die Albinofähe, ist ein Fundtier und wahrscheinlich im Mai 2013 geboren. Sie lief in einer Kleingartenanlage herum und bettelte nach Futter. Als vermeintlich „bissiges Frettchen“ kam sie in ein Tierheim. Siri ist frech und mutig. Sie lernt sehr schnell und hat Spaß am Umgang mit Menschen.

Frodo, der schwarz-weiße Rüde („Black Cross“) wurde im Mai 2014 geboren und als viel zu junger Welpe in Wohnungshaltung verkauft. Dort fing er schnell an Probleme zu machen, denn er wollte sich nicht anfassen lassen und biss zu, also sollte er mit nur 14 Wochen schon wieder weg. Er lernte Siri auf einer Not-Pflegestelle kennen und nun sind die beiden unzertrennlich. Frodo war unterernährt und für sein Alter viel zu klein – er hätte fast doppelt so groß sein müssen. Zudem ist er allem Fremden gegenüber sehr unsicher und ängstlich. Siri gibt ihm Sicherheit und Mut und mittlerweile ist Frodo zu einem schönen (kastrierten „wink“-Emoticon ) Rüden herangewachsen, der mit Siri wild durch die Gegend tobt, taucht und kuschelt. An Frodos schlechten Start ins Leben erinnern jetzt nur noch sein etwas zu kurz geratener Schwanz und seine vergleichsweise geringe Körpergröße. Wenn Siri dabei ist, überwindet er seine Schüchternheit schnell und wenn es um Futter geht, vergisst er sein Misstrauen auch mal vollkommen.

Frodo und Siri sind keinesfalls mit Frettchen zu vergleichen! Sie sind keine Kuscheltiere, die man einfach mal auf den Arm nehmen kann. Sie werden ausschließlich in Außenhaltung vermittelt und müssen ständigen Zugang zu einem Teich haben.

Die beiden faszinierenden „Wasserratten“  werden von mir persönlich ins neue Zuhause gebracht – auch wenn es weiter weg sein sollte.

 

!!! UPDATE (15.11.) !!!

Leider müssen Frodo und Siri plötzlich bis zum 20.11. aus dem bisherigen Gehege raus! Nur 5 Tage Zeit, also nicht zu schaffen, mal eben ein vernünftiges Gehege zu bauen. Sie werden die Zwischenzeit also in einem (für echte Nerzbedürfnisse) zu kleinen Gehege ohne richtigen Teich verbringen müssen!

Sie könnten ein tolles Zuhause in der Gegend um 37154 Northeim bekommen, wo allerdings noch das Gehege fehlt, da wir dachten, noch etwas mehr Zeit zu haben! Nun fehlt uns natürlich jede Menge Material, um mal eben ein Nerzgehege herbei zu zaubern.

 

 

 

Unser Angebot und ihr Einzug:

Da unser Nerzgehege frei war, haben wir angeboten die Zwei bei uns aufzunehmen bis ihr Gehege fertig gebaut ist. Am Donnerstag haben sich Fr. Weber, Fr. Corger und Fr. Nonnast getroffen, um das seit 2 Jahren unbenutzte Gehege für die Ankunft von Frodo und Siri vorzubereiten. Den Teich reparieren und füllen, neues Stroh einbringen und Spinnenweben entfernen.  Am gleichen Abend kam Lena mit den Gastnerzen und ihre Begeisterung hielt sich in Grenzen, was ich gut verstehen konnte, denn unser Gehege ist für die Haltung von einem Mink ausgelegt und deshalb ist es für 2 Tiere einfach zu klein, auch unser Teich ist wirklich nur  eine Notlösung für 2 schwimmfreudige Nerze. Somit war klar, das neue Gehege muss ganz fix gebaut weden.

Daher wurden mehrere Spendenaufrufe über Facebook gestartet um Material und Geld für den Gehegebau zu organisieren, was auch sehr gute Resonanz fand, so dass dem Gehegebau nichts mehr im Weg stand.

 

Der Dezember-"Frettchen-Stammtisch"- Termin wurde umfunktioniert zur Gehegebauaktion :

Da wir auch die Ansicht vertreten, dass unser Gehege zu klein für Frodo und Siri ist, haben wir beschlossen unseren "Frettchen-Stammtisch" statt wie gewohnt bei Kaffee und Kuchen, mit einem Arbeitseinsatz für das Gehege von den Noti-Nerzen zu verbringen.

Von unserem Verein trafen sich am 13.12.2015 Jennifer, Herbert , Brigitte und Viktor auf dem Hof von Eva, die auch einige Helfer organisiert hatte und wir legten los.

Da bei dem Gebäude, in welchen das Innengehge entstehen sollte, eine Wand bereits mit Drehstützen gegen das Wegsacken von den Vorbesitzern gesichert worden war, mussten wir auch diese sanieren. Also wurden drei Löcher ausgehoben. 

 

 

 Victor

 

 Mit dem Bohrhammer und Muskelkraft wühlten sich die Männer durch den Untergrund und stießen auf Wasser !!

 

 

 

Tja, und was man ausgebuddelt hatte, musste natürlich auch mit Beton wieder verfüllt werden . Spätestens jetzt kamen sie (bzw. Viktor)  ins Schwitzen.

 

Während das eine Team sich intensiv mit der Herstellung der Löcher beschäftigte, begann der Rest der Freiwilligen mit dem eigentlichen Gehegebau.

 

 

 

 Es wurde eine Holzkonstruktion für das Gitter in den Eingang montiert und links die Eingangstür mit der Schleuse konstruiert.

 

 

 

 Hier montieren wir bereits das Gitter,

 

 

 

 nachdem Jennifer und Brigitte alle Anschlussfugen und Ritzen mit Grobspanplatten verkleidet hatten, damit Siri und Frodo schön im Gehege bleiben müssen und keine Fluchtmöglichkeiten finden.

 

 

 

Fast fertig: Jetzt werden die Türen montiert !

 

 Abends

 

An denen noch fleißig gebaut wird, selbst als es beginnt dunkel zu werden.

 

Tuermontage 

 

Auch die Schleusentüren wurden montiert und wir haben an diesem Tag alles geschafft, was wir fertig bekommen wollten.

 

 

 

 Juchhu - fertig

und wir waren aktiv dabei (leider fehlt Eva, die sich durchaus als Handwerkerin sehen lassen kann)

 

 

 

 Bei dem Bild kommt doch Weihnachtstimmung auf, oder nicht ??

 

 

Am Sonntag, den 10.01.2016  waren wir wieder bei Eva auf dem Hof um jetzt die Außenwand gerade zu rücken . Die zuvor einbetonierten U-Eisen wurden auf gebohrt und die dahinter liegende Holzschwelle auch. Dann stekten wir dicke Gewindestangen hindurch, hoben die Hausseite an und zogen die Wand mit den Muttern in Lot.

 

 

 

Interessanter wurde es dann als wir die Spalten zwischen Mauerwerk und Fachwerk ausspachteln wollten und dabei gleich ein ganzes gemauertes Feld verrückten. Also entschieden wir uns das gesamte Feld zu entnehmen und neu auszumauern.

 

 

 

 

Und Schwupp sind die ersten drei Schichten schon wieder eingefügt  :

 

 

Auch hier bewies Eva, dass sie ein gutes Händchen für handwerkliche Aufgaben hat, denn die dritte Schicht ist bereits von ihr gemauert wordem ! Supi !

 

Aber wir auch diesmal nicht alleine beim Nerzgehegebau, denn das Regal musste noch nerzsicher montiert werden und dieser Aufgabe widmeten sich Martin (der zuvor beim Wandrücken auch geholfen hat) und Katarina nur zu gerne.

 

 

 

 

Damit war für uns erstmal hier der Umbau abgeschlossen und wenn alles weiterhin so gut funktioniert, werden Siri und Frodo noch im Januar 2016 inr neues Domizil beziehen können.