Jedes Tier auf dieser Erde bekommt von Petrus zu seiner Geburt
eine Kiste voll mit Seifenblasen geschenkt.

Diese Kiste begleitet jedes von ihnen ihr gesamtes Leben lang, doch dieses
Geheimnis kennen nur unsere geliebten Vierbeiner und Petrus.

Die Kiste ist am ersten Tag noch bis zum Rand gefüllt und jedes Mal, wenn wir
Menschen unserem geliebten Tier etwas Gutes tun, ihn mit so viel Liebe
anschauen, dass es uns selbst im Innern schon weh tut, platzt eine der
Seifenblasen.

Am Tage, an dem unser Freund den letzten Weg geht, auf dem wir ihn noch nicht
folgen können, gelangt er an die Tür von Petrus und Petrus öffnet jede einzelne
Kiste.

Er sah schon Tiere, jung an Jahren die über die Regenbogenbrücke zu ihm kamen,
ganz abgemagert, die Wunden der Pein noch deutlich zu erkennen, ein
Bein gebrochen und als Petrus die Kiste öffnete, war diese noch randvoll mit
Seifenblasen, nicht eine war geplatzt!

Traurig berührte er das arme Geschöpf, heilte seine Wunden und ließ es ein in
sein Reich...

Er brauchte sich nicht die Mühe machen zu fragen, wie es dem Tier auf unserer
Welt ergangen war.

Doch es gab auch Tiere, die im hohen Alter zu ihm kamen, zufrieden und doch mit
einem traurigen Blick in den Augen, denn sie haben ihren Menschen zurücklassen
müssen!!

Und als Petrus diese Kisten öffnete, platzte in diesem Augenblick die letzte
Seifenblase! - Diese stand für die Tränen die der Freund auf Erden weinte da er
nach so vielen Jahren seinen treusten Freund verlor.

Zufrieden streichelte er unsere Vierbeiner und fragte sie, wie sie ihr Leben
gelebt hatten.

Diese schauten zurück zur Regenbogenbrücke und sagten, sie würden hier bei
Petrus auf uns warten, denn das Leben an unserer Seite war voll von Harmonie und
Glückseligkeit.

Petrus nickte, denn die Kiste, die nun leer vor ihm stand spiegelte genau das
wider und auch sie ließ er ein in sein Reich, blickte herunter zu uns und
lächelte, denn er wusste, dass eines Tages, genau an dieser Stelle unser
geliebter Vierbeiner auf uns warten würde....

 

 

 Regenbogenbrücke

 

 

Anno 2016   
     Renegade
Barny    

 

 

Anno 2015  

     
     
Dieser November übersteigt bei Weitem unsere persönliche Schmerzgrenze. Drei der verstorben Schützlinge waren Abgabis von Oktober/November und kamen bereits sehr krank (quasi zum Sterben) zu uns. Und wir haben trotz der schlechten Prognose um jedes Tier gekämpft. Das sind die Schattenseiten des Tirschutzes, die einen mental sehr belasten und einem die Abgabe seiner Schützlinge noch schwerer machen .